Donnerstag, 28.9.2017

Hugh Hefner revolutionierte die Sexualität in den USA. Mittwoch Abend ist der ewige Playboy im Alter von 91 Jahren friedlich verstorben, wie Playboy über Social-Media mitteilte. Rund um ihn ranken sich einige Mythen. Wir haben die 7 skurrilsten Sex-Mythen für euch zusammen getragen.

Sein Leben

Hugh wurde 1926 in Chicago geboren. Er war bei der US-Army und schloss seinen Bachelor an der University of Illinois ab. Danach arbeitete er als Werbetexter und Verleger, bis er 1953 den Playboy gründete. Privat war er dreimal verheiratet. Zuletzt mit der 60 Jahre jüngeren Crystal Harris. Er hat sechs Kinder. Jeweils zwei aus den ersten beiden Ehen und zwei uneheliche Kinder.

Auch politisch war der ewige Playboy engagiert. In den 60er Jahren setzte er sich für die Gleichstellung von Schwarzen und Weißen ein. Er buchte Jazz Musiker für seine Shows und ließ schwarze und weiße Mädchen nebeneinander posieren. In der damaligen Zeit ein Skandal.

Im Alter von 91 Jahren ist Hugh Hefner nun am Mittwoch Abend friedlich verstorben, die Welt trauert um einen revolutionären Denker.

Quelle: Facebook

Der Playboy

Im Jahr 1953 beschloss Hefner ein neues Männermagazin zu gründen. Mit nur 1000 $ die er sich von seiner Mutter lieh, setzte er seine Idee in die Tat um. Als erstes Covermodel nahm er die damals noch unbekannte Marilyn Monroe und bewies damit schon sein goldenes Händchen. Zu Beginn gab es nur eine Auflage von 50.000 Stück, da er sich nicht sicher war, ob das Magazin ein Erfolg werden würde. Heute ist der Playboy nicht mehr nur ein Magazin, sondern eine Marke. TV-Shows, Merchandising und die berühmten Bunnys verhalfen ihm zu einer weltweiten Bekanntheit. Bis heute ist das berühmte „Centerfold“, ein Bild in der Mitte der Zeitschrift zum Aufklappen, eine der bekanntesten Ideen.

Quelle: Flickr

Die Villa

In der Playboy Villa lebte Hef mit seinen Bunnys. Das Bett teilte er sich von Zeit zu Zeit mit bis zu sieben Häschen gleichzeitig. Seine berühmten Partys und die legendäre Grotte waren von Weltstars, wie Pamela Anderson, gut besucht. Von 2005 bis 2010 gab es sogar eine Show über die Villa und ihre Bewohnerinnen. „The Girls of the Playboy Mansion“ zeigte das Leben der Bunnys und Hef.

7 skurrilen Sex-Mythen

  1. Angeblich war jeden Mittwoch und Freitag Sex-Tag. Jedes Bunny musste einmal ran. Selbst bei Krankheit und während der Periode, einziger Entschuldigungsgrund: Eine Beauty-OP.
  2. Vor dem zu Bett gehen musste jedes Bunny baden und sich identische pinke Pyjamas anziehen. Dann widmete er sich jeder genau 2 Minuten.
  3. Die Bunnys die „Pause“ hatten mussten ihn anfeuern und „Oh Daddy“ schreien.
  4. Er behielt beim Sex die Klamotten an, nicht mal Frau Crystal Harris wusste wie er nackt aussah. Angeblich hätte es sich bei der kurzen Zeit des Liebesspiels nicht einmal ausgezahlt sich zu entkleiden.
  5. Sein Rekord lag bei 11 Frauen in einer Nacht.
  6. Er trug nie Kondome.
  7. Wäre er während des Sex gestorben, hätte das Bunny mit dem er Zugange war das Playboy Imperium geerbt.